Welche Teichpflanzen für klares Wasser

Welche Teichpflanzen für klares Wasser

Ruhepol, Oase der Entspannung oder Freude an der Gartenarbeit sind nur wenige Gründe für einen Garten. Der reine Obst- oder Gemüsegarten ist seltener geworden. Das kleine Stückchen Grund und Boden, dass man sein Eigen nennt, beinhaltet viel mehr Gründe. Der Ort der Erholung und Entspannung ist nach den eigenen Vorstellungen gestaltet. Persönlicher Geschmack ist entscheidend. Der Gartenteich stellt einen besonderen Platz im Garten dar. Mit Fischen oder nur mit Pflanzen bestückt-das obliegt dem Gartenfreund ganz allein. Die Pflanzenwelt in einem Gartenteich mit ihren exotischen Blüten beeindruckt und fordert den Besitzer heraus. Gute Pflege ist wichtig, damit der Gartenteich lange seine Schönheit behält.

Vorteile vs. Nachteile bei einem Gartenteich

Bietet der Garten genug Platz für alle Wünsche nach Erholung, dann ist die Anlage des Gartenteichs oder eines Wasserlaufes oft Bestandteil der Planung. Dahinter stehen der Wille und die Bereitschaft zu ständiger Beobachtung, Pflege und Wartung. Verlockend ist der Gedanke und weniger verlockend die damit verbundene Arbeit. Es ist keine einmalige Aktion. Mit der Anlage des Teichs und den passenden Pflanzen von Baldur Garten beispielsweise beginnt die eigentliche Arbeit erst. Der größte Vorteil ist unbestritten das Ambiente des Gartens. Aufgewertet mit dem Teich und den besonderen Pflanzen darin und in der Umgebung wird aus dem Garten ein sehr persönlicher Ort. Kühlendes Wasser ist im heißen Sommer nicht nur optisch eine Hilfe. Die Umgebungstemperatur ist am Wasser abhängig von der Teichgröße, tatsächlich geringer. Als nachteilig gilt die Kostenentwicklung bei Pflanzen und Fischen. Andere Tiere auf der Suche nach Leckerbissen aus dem Teich sorgen dafür, dass ständig für Nachschub gesorgt werden muss. Die Anlage von Beleuchtungen kann da abschrecken. Nahrung und Sauerstoffzufuhr sind ein Punkt, der unbedingt vorab bedacht sein muss. Wasserwechsel und gründliche Reinigung gehören zu den größeren Aufwendungen an Geld und Arbeit. Einige Anschaffungen wie Pumpe, Filter etc. und deren Wartung gehören ebenfalls zu den Aufwendungen.

Klares Teichwasser-Garant für den gepflegten Gartenteich

Damit die Freude lang anhaltend bleibt, braucht der Teich klares Wasser. Algen und Verunreinigungen stören nicht nur die Teichbewohner und die Pflanzen. Trübes und übel riechendes Wasser im Teich stört das Gesamtbild des Gartens erheblich. Das Gleichgewicht an Pflanzen und anderen Teichbewohnern ist die Basis für klares Wasser im Teich. Regelmäßige Reinigung von groben Schmutzteilen gehört dazu. Die Qualität wird durch Witterungseinflüsse wie Wind und Regen regelmäßig beeinträchtigt. Weitere Schadquellen sind:

  • Laub
    Algen
    Blüten und Pollen
    Dünger aus der Gartenbewirtschaftung
    ungenutztes Fischfutter

Zu den häufigsten Schädigungen zählen die Algen. Sie leben von dem nährstoffreichen Wasser, wenn die o. g. Schadquellen nicht beseitigt werden. Bleibt als Aufgabe, den Nährstoffgehalt des Teichwassers dauerhaft niedrig zu halten bzw. zu senken.

Wie soll der Teich bepflanzt werden?

Bei Teichpflanzen wird nach ihrem Standort unterschieden. Wassertiefe, Schatten, Schwimmpflanzen usw. sind Merkmale für diese Pflanzenarten. Am Rand des Teiches sind höchstens bis 30 cm Tiefe vorgesehen. Dem folgt der sumpfige Bereich und zählt zur Flachwasserzone mit ca. 60 cm Tiefe. Dann erst geht es in die Tiefwasserzone über. Die liegt bei ca.100 cm und gelegentlich auch tiefer. Die Pflanzen mit ihrer Fotosynthese Eigenschaft geben dem Wasser mehr Sauerstoff. Das Kohlendioxid nehmen sie dafür auf. Die Qualität des Wassers lässt sich also mit den Pflanzen erhalten und bessern. Idealerweise natürlich mit den sauerstoffförderlichen Pflanzen, die das Algenwachstum verhindern.

Teichpflanzen für sauberes Wasser?

Eine ganze Reihe von Teichpflanzen verfügen über die förderlichen Eigenschaften. Eine kleine Auflistung erfolgt hier:

  • Krebsschere (Stratiotes aloides)

Dieser winterharten Schwimmpflanze wird als reinigende Funktion die phasenweise Ausscheidung bestimmter Toxine zugeschrieben. Sie sind zellschädigend und verhindern um sie herum die Ansiedlung von anderen Arten. Sie entwickelt ähnlich der Aloe rosettenförmig angeordnete Blätter mit fast 40 cm Größe.

  • Wasserlinse (Lemna)

Sie sorgen für weniger Algenwachstum und halten so das Wasser sauber. Allerdings vermehren sie sich stark. Dünger verstärkt das Wachstum noch und die Anzahl ist durch Herausfischen mit einem Kescher im Zaum zu halten.

  • Zwergseerose (Nymphaea tetragona)

Gut geeignet für einen kleinen Gartenteich, der nur bis 20 cm tief ist oder einen Wasserkübel. Sie gilt als winterhart. Ihre Blätter werden bis ca. 5 cm breit. Sie sorgt mit den Blättern für Schatten und verhindert mit den großen Blättern die Verunreinigung.

  • Tausendblatt (Myriophyllum aquaticum)

Als sauerstoffbildende Pflanze reduziert sie das Algenwachstum. Sie bindet Nährstoffe und hält damit das Wasser sauber.

  • Hornblatt (Ceratophyllum demersum)

Auch unter der Bezeichnung Hornkraut bekannt, verhilft die Teichpflanze einem bereits verunreinigten Teich wieder zu klarem Wasser. Bei einer Neigung zur Algenbildung setzt das Hornblatt als Sauerstoffspender und Wasserreiniger seine Wirkung ein.

  • Sumpfiris (Iris laevigata)

Am Rand des Gartenteichs ist die Wasserschwertlilie in Weiß oder Blau ein Hingucker. Sie wuchert nicht und nimmt daher nicht übermäßig Platz weg. Als Reinigungspflanze ist die Iris mit ihrem Wurzelwerk beliebt.

Diese Teichpflanzen gelten als Algenfresser und sorgen im Gartenteich wieder für klares Wasser.

Weitere Hilfen für den Gartenteich

Außer den Teichpflanzen ist eine ausreichende Balance im pH-Wert notwendig. Sollte das klare Wasser nicht allein durch die Bepflanzung möglich sein, dann hilft mechanische Bearbeitung. Gerade in heißen Sommermonaten kippt die Balance schnell und es kommt zu einem unkontrollierten Algenwachstum mit Algenblüte. In diesem Fall hilft nur abfischen der Rückstände von der Oberfläche und den Boden reinigen. Herabgesunkenes Material lagert sich auf dem Teichboden ab und verbraucht immer noch Sauerstoff. Eine Mulmschicht entsteht und erzeugt neue Nährstoffe. Da hilft nur konsequentes Aussaugen der Schicht vom Boden. Algenvernichtungsmittel sind für kurzzeitige Abhilfe eine Option. Diese Mittel sorgen für eine Verdichtung und Verklumpung des Algenmaterials. So kann es mechanisch mit Kescher entfernt werden.

Der psychologische Wert eines klaren Gartenteichs

Immer wieder stellt sich die Frage danach, warum der Blick auf Wasser für den Menschen so anziehend ist. Dies haben im Jahr 2019 Wissenschaftler der University of Exeter erforscht. Neue Erkenntnisse zeigen, dass nicht nur das Meer positive Wirkung auf die Psyche hat. Wasserstellen bedeuten seit Menschengedenken das Überleben. Die Assoziation zum Wasser ist eindeutig. Unsere Gene haben tief eingespeichert, dass Wasserflächen positiv auf den Menschen wirken. Ein Gartenteich mit klarem Wasser dank zahlreicher Pflanzen zieht die Bewohner und Besucher des Gartens unweigerlich an. Sauber gepflegt und mit einladender Atmosphäre gestaltet ist der Gartenteich und seine Umgebung der ideale Platz zur Erholung